You are currently viewing Wettbewerbszentrale mahnt Werbung mit Siegeln und Vorher-Nachher-Fotos im Gesundheitsbereich an

Wettbewerbszentrale mahnt Werbung mit Siegeln und Vorher-Nachher-Fotos im Gesundheitsbereich an

Die Wettbewerbszentrale hat in einer aktuellen Pressemeldung ihre Kritik an Werbemaßnahmen im Gesundheitssektor deutlich gemacht, insbesondere im Zusammenhang mit der Verwendung von Siegeln sowie Vorher-Nachher-Fotos für Schönheitsoperationen. Das Ziel eines Grundsatzverfahrens ist dabei, mehr Rechtssicherheit zu schaffen und einen fairen Wettbewerb zu fördern.

Selbstkontrolle und breite Unterstützung: Die einzigartige Struktur der Wettbewerbszentrale

Interessanterweise handelt es sich bei der Wettbewerbszentrale um eine Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft, die von über 1.100 Unternehmen sowie mehr als 800 Kammern und Verbänden getragen wird. Die gemeinnützige Organisation finanziert sich ausschließlich aus der Wirtschaft und erhält keine öffentlichen Mittel.

Fazit: Notwendigkeit einer repräsentativen Stimme für Bürger:innen, Patient:innen und Verbraucher:innen im Streben nach transparenten und zugänglichen Informationen

Es stellt sich allerdings die Frage nach einer repräsentativen Stimme für die Bürger:innen, Patient:innen und Verbraucher:innen, die den Anspruch auf transparente, verlässliche und leicht zugängliche Informationen haben. Dies schließt auch Informationen darüber ein, welche Dienstleistungen an welchen Tagen angeboten werden. Es wird deutlich, dass eine verstärkte Beteiligung dieser Interessensgruppen notwendig ist, um sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse und Anliegen angemessen berücksichtigt werden.

Peter Salathe

Autor

Peter Salathe

Peter Salathe hat umfangreiche Erfahrungen im vernetzten Gesundheitswesen gesammelt und ist als Head of Public Affairs Teil des m.Doc-Teams. Er begleitet die Entwicklung und Implementierung intelligenter Health-Services für die m.Doc Smart Health Platform mit der Kommunikation in Richtung Verbände und Politik. Mit seiner Expertise gestaltet er die Zukunft des Gesundheitswesens und schreibt die Beiträge zu dem monatlichen Newsbriefing „Digital Health Affairs“.